Traditionelle Handwerkskunst „Kintsugi x Kirigane“ im Kurassic-kan

Kunst und Kultur
So, Sep 25, 2022
5
Traditionelle Handwerkskunst „Kintsugi x Kirigane“ im Kurassic-kan

Im September gab es wieder eine sehenswerte Ausstellung im Kurassic-kan, dem Symbol der Nakamachi-Straße.

Neben handgefertigten Taschen, Accessoires und Silberschmuck zeigte die Ausstellung Kunsthandwerke in zwei Handwerkstechniken, die nicht allzu oft anzutreffen sind: Kintsugi und Kirigane.

Kintsugi (金継ぎ) ist eine traditionelle japanische Reparaturmethode für Keramik, die inzwischen außerhalb Japans auf großes Interesse stößt. Die Keramikstücke werden hierbei mit Urushi-Lack und feinsten Pulvergold zusammengeklebt, wobei die typischen Goldlack-Bruchlinien entstehen.

Wenn die Künstlerin Yoko Furuya (Tsukuroi-bito, rocogallery) über ihr Kunsthandwerk spricht, ist ihre Leidenschaft spürbar. Sie möchte Kintsugi und Urushi der jüngeren Generation zugänglich machen und macht aus vor dem Ausland nicht halt und bietet Kintsugi-Kurse auf Englisch an.

Kirigane (截金), ist eine weniger bekannte Verzierungstechnik, bei der dünne Goldplättchen in noch dünnere Streifen und Formen geschnitten und in Mustern angeordnet werden. Traditionell  wird die Technik für kunstvolle Dekorationen für buddhistische Statuen verwendet. Es braucht viel Geschick und Geduld, um die Kunst zu beherrschen.

Die Künstlerin Akiko Ozawa (Tamusha), die traditionell aus der Buddha-Malerei und dem Nihon-ga kommt, erklärt, dass sie mit der Wirkung von Kirigana auf 2D-Gemälden experimentiert und die Dimension von Zeit und Vergänglichkeit in ihre Bilder einlädt.

Die Kunstwerke wurden von saisonalen Blumenarrangements der Künstlerin Ruri Kubo (Lilas Blanc) begleitet.

Anschließend noch ein Spaziergang entlang der Nakamachi-Straße, was immer eine gute Idee ist.

Adresse: 2-9-15 Chuo