Matsumoto Fackelfest (たいまつ祭り)

Kultur
Sa, Okt 27, 2018
4
Matsumoto Fackelfest (たいまつ祭り)

Jedes Jahr zur Erntezeit findet das Fackelfest „Taimatsu-matsuri“ (たいまつ祭り) im Stadtteil Asama-onzen statt, eines der drei großen sogenannten „Sonderbaren Feste“ Japans.

Kurz vor 19 Uhr haben sich die Zuschauer und die einzelnen Teams versammelt, um die riesigen Fackeln, besser gesagt Strohballen, anzuzünden. Ca. 30% der Zuschauer waren ausländische Besucher und auf Englisch wurde sich eifrig über das Geschehen ausgetauscht.

Angefeuert von Taiko-Trommeln zog die Feuerparade durch die schmalen Straßen Richtung Misa-Schrein (御射神社春宮).

Es heißt, dass die Götter auf den Rauchschwaden zurück zum Schrein reiten. Ich wurde vorgewarnt und habe mir ein Handtuch um Nase und Mund gewickelt.


 

Über den Abend verteilt gab es drei Feuerwerke, besonders beeindruckend war die Taiko-Trommler Performanz mit Feuerwerk im Hintergrund.

 

Ursprung und Bedeutung

Ein etwas anderes Erntedankfest. Das großangelegte Räuchern soll Schutz für die Bevölkerung und eine reiche Ernte bringen.

Das Fackelfest ist eigentlich ein sogenanntes Yoimatsuri (宵祭り), das Fest am Abend vor dem Hauptfest. Beim Hauptfest am darauffolgenden Tag geht es eher ruhiger zu. Man pilgert zu besagtem Schrein und betet für Schutz gegen Katastrophen und Krankheit und für gute Geschäfte. Einige Gruppen ziehen durch die Straßen und sammeln Spenden von den umliegenden Geschäften und Herbergen ein.